08.02.2024

Mehr Wohnungsbau ermöglichen

Es hat lange gedauert, bis sich die ersten Baukräne auf dem Schoch-Areal am Wiener Platz in Feuerbach drehen konnten. Wie ein Besuch vor Ort jetzt zeigte, gehen die Bauarbeiten erfreulich schnell voran, wenn die Stadt erst einmal Baurecht geschaffen und alle Vorarbeiten erledigt hat: Fast alle Rohbauten im Baufeld Süd stehen bereits. Zu verdanken ist das vor allem der Baugenossenschaft Neues Heim, die dort als Ankerinvestor 106 Mietwohnungen und fünf Gewerbeflächen errichtet – und das trotz der schwierigen Lage im Bausektor, der seit Jahren unter Personalmangel, Lieferengpässen, Materialknappheit sowie erheblich gestiegenen Baukosten und Finanzierungszinsen leidet. Hinzu kommen die überbordenden Vorschriften und Vorgaben, die alles noch komplizierter und eben teurer machen. Genau deshalb plädieren wir Freie Wähler schon lange dafür, die Vorgaben der Stadt nicht immer weiter nach oben zu schrauben. Bereits jetzt führen sie mit dazu, dass Wohnungsbauprojekte unwirtschaftlich und damit undurchführbar werden. Sichtbar wird das unter anderem an den Baufertigstellungen, die im Jahr 2022 mit einem Nettozugang von 860 neuen Wohnungen (brutto 1014) auf den niedrigsten Stand seit 2003 einbrachen. Ziel der Stadt und des Gemeinderats muss es deshalb sein, das Stuttgarter Innenentwicklungsmodell SIM und das Bündnis für Wohnen so auszurichten, dass alle Beteiligten gut damit zurechtkommen.