29. November 2020

Statement der Freien Wähler zum Ergebnis der Stuttgarter OB-Wahl

Mit dem Ergebnis der Stuttgarter OB-Wahl vom 29. November 2020 sind die Freien Wähler Stuttgart sehr zufrieden. Die Wählervereinigung freut sich mit dem und für den von ihr unterstützten und zur Wahl empfohlenen Kandidaten Dr. Frank Nopper, der die Wahl für sich entscheiden konnte.

"Wir gratulieren Dr. Frank Nopper sehr herzlich zu seinem tollen Wahlsieg", sagte Jürgen Zeeb, Vorsitzender der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart, kurz nach der Verkündung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses der OB-Wahl im Stuttgarter Rathaus. "Ich kann schon jetzt zusichern, dass wir als Freie Wähler-Fraktion mit dem neuen Stadtoberhaupt vertrauensvoll zusammenarbeiten werden. Wir freuen uns auf einen echten Stuttgarter als Oberbürgermeister, der unsere schöne Stadt mit ihren 23 Stadtbezirken, mit ihren Stärken und mit ihren Schwächen liebt und bestens kennt", so Stadtrat Jürgen Zeeb weiter.

Peter Aichinger, Kreisvorsitzender und Regionalrat der Freien Wähler Stuttgart, ist mit dem Wahlergebnis sehr zufrieden: "Vor einem Jahr hätte man sich einen Wahlsieg eines Kandidaten mit CDU-Parteibuch in Stuttgart kaum vorstellen können. Dass dies gelungen ist, ist vor allem dem großen Einsatz von Dr. Frank Nopper zu verdanken, der einen sehr engagierten und intensiven Wahlkampf geführt hat. Damit hat er gezeigt, dass er die Ausdauer hat, die im Amt des Stuttgarter Oberbürgermeisters unerlässlich ist. Mich freut besonders, dass in unserem Kreisverband nach dem ersten Wahlgang große Einigkeit darin bestand, Dr. Frank Nopper bei seiner Kandidatur zu unterstützen."

Die Freien Wähler Stuttgart sind nach wie vor überzeugt davon, dass Dr. Frank Nopper der richtige Mann für das Amt des Stuttgarter Oberbürgermeisters ist. Das Etikett "Rückschritt", das ihm seine Konkurrenten und manch andere im Wahlkampf verpasst hatten, passe nicht zu ihm, so die Meinung der Freien Wähler. Mit ihm werde große Tatkraft und eine neue Dynamik an der Verwaltungsspitze der Stadt Einzug halten.